Florian Freyer ist neuer Sales Director bei Media-Concept: Supplies-Etailer holt Drucker.de-Gründer ins Vertriebsteam

Die Media-Concept GmbH holt sich Florian Freyer als Verstärkung in ihr Vertriebsteam. Der Gründer von Drucker.de soll als neuer Sales Director das Online-Geschäft mit Supplies und Druckern ausbauen.

Das Team von Media-Conecpt: Ulrich Seidel, Sebastian Köhler, Florian Freyer, Andreas Gebauer (von links)
(Foto: Media-Concept)

Seit Anfang April 2019 verstärkt der langjährige Geschäftsführer und Gründer von Drucker.de als neuer Sales Director die Vertriebsaktivitäten der Media-Concept GmbH. Florian Freyer soll dem europaweit aktiven E-Commerce Spezialisten für Tinte und Toner dabei helfen, seine B2B- und Großkundenaktivitäten zu intensivieren. Außerdem soll das Geschäft mit Drucker-Hardware ausgebaut werden.

Der Gründer von Drucker.de besitzt jahrzehntelange Erfahrung in der Vermarktung von Druckern und Verbrauchsmaterial über Online-Shops. Als neuer Sales Director wird er bei Media Concept das für B2B- und Großkundenaktivitäten zuständige Sales Team »Supplies24 Deutschland« leiten. »Mit Florian Freyer haben wir den geeigneten Mann für diese Aufgabe gewonnen, in einem hart umkämpften Markt unsere einzigartig hohe Warenverfügbarkeit, Liefergeschwindigkeit und Services wie Dropshipment für Kunden zu vermitteln«, betont Sebastian Köhler, einer der Geschäftsführer von Media-Concept. Der zweite Schwerpunkt von Freyer soll der Ausbau des Druckergeschäfts sein. »Dieser Markt tickt nochmal ganz anders«, meint Sebastian Köhler: »Umso mehr freuen wir uns über den Einstieg des sehr erfolgreichen drucker.de-Gründers. Unser Ziel ist es, nicht nur Drucker im Markt zu verkaufen, sondern die Kundenbindung und Wertschöpfungskette weiter zu vertiefen: Wir bieten gleichzeitig Drucker und die dazu gehörigen Druckerverbrauchsmaterialien.«

Die Media-Concept GmbH gehört europaweit zu den größten Online-Anbietern von Tinte und Toner. Über den Endkundenshop prindo.de sowie die B2B-Plattform-Supplies24 vertreibt das Unternehmen über 10.000 Artikel. Zum Portfolio gehört auch die Eigenmarke Prindo, unter der das Unternehmen kompatible Alternativtinten und -Toner vertreibt.