Verunsicherung im Channel: Intershop will Hybris-Partner für sich gewinnen

Die Übernahme von Hybris durch SAP könnte bisherige Partner des E-Commerce-Dienstleisters verunsichern. Diese Partner will Intershop mit Sonderkonditionen adressieren.

Intershop-Vorstandssprecher Jochen Moll buhlt um verunsicherte Hybris-Partner mit Sonderkonditionen (Bild: Intershop)

Die Hybris-Übernahme durch SAP sorgt laut Konkurrent Intershop für Verunsicherung bei vielen bisherigen Hybris-Partnern. »Der Verlust von Flexibilität und gemeinsamer Gestaltungsfreiheit ist unter diesen E-Commerce-Dienstleistern spürbar«, so Jochen Moll, Vorstandssprecher bei Intershop. Durch die unvermeidbare Eingliederung der Partner in das globale statische Partnerframework von SAP seien sie nun plötzlich Teil einer großen Masse von bereits etablierten Partnern. »Damit verlieren sie an Sichtbarkeit sowohl im Markt als auch beim Hersteller«, so der Intershop-Chef. Laut dem Jenaer Unternehmen erwarten Experten, dass Partner ihr Augenmerk in Zukunft weniger auf ihre Kernkompetenz legen können, sondern sich der derzeit bei SAP entwickelten Datenbank-Lösung und deren Vertriebskonzept anpassen müssen.

Intershop will eben solche verunsicherten Partner ansprechen und von der eigenen Expertise und Flexibilität überzeugen, um statt Standardware weiter individualisierte Lösungen für den Online-Markt zu entwickeln. Deshalb bietet der E-Commerce-Anbieter aus Jena etablierten Hybris-Partnern zeitlich begrenzte Sonderkonditionen an, wenn sie Mitglied des Intershop-Partnernetzwerks werden. »Intershop als einziger konzernunabhängiger Anbieter von E-Commerce-Lösungen im Enterprise-Segment bleibt auf den Wachstumsmarkt Online-Handel fokussiert und bietet den Partnern damit eine verlässliche Größe«, erläutert Jochen Moll.