Rechenzentrumsmarkt: NTT Com übernimmt Mehrheit an e-shelter

Der deutsche Colocation-Marktführer e-shelter begibt sich unter das Dach des japanischen Telekommunikationsriesen NTT, um Anforderungen nach Internationalität gerecht werden zu können.

Rupprecht Rittweger
(Foto: e-shelter)

NTT Com, eine Tochter des japanischen Telekommunikationsriesen NTT, übernimmt 86,7 Prozent der Aktien des nach eigenen Angaben größten deutschen Rechenzentrumsdienstleisters e-shelter. Durch diese Akquisition wird NTT Com zur Nummer drei auf dem Colocation-Markt in Europa hinter dem amerikanischen Anbieter Equinix und dem britischen Telecity.

e-shelter verwaltet derzeit rund 90.000 Quadratmeter Rechenzentrumsfläche in vier deutschen Großstädten, darunter Frankfurt, sowie in Zürich und Wien. Das Unternehmen stellt dort in besonderen Gebäuden Räumlichkeiten mit Strom und Kühlung für Kunden zur Verfügung, die dort ihre Server und weiteres IT-Equipment aufstellen (Colocation), um so Kosten für ein eigenes Rechenzentrum zu sparen.

Erklärtes Ziel der Übernahme ist es, der steigenden Nachfrage nach Rechenzentrums- und Cloud-Diensten nachzukommen und Kundensysteme in die Cloud zu migrieren. Der EU-Rechenzentrumsmarkt wächst der Analystenfirma Gartner zufolge jährlich um neun Prozent.

Rupprecht Rittweger, CEO von e-shelter, erläutert: »Im Zuge der Expansion unserer multinationalen Kunden über die Grenzen der EU hinaus steigt deren Bedarf an globalen ICT-Lösungen aus einer Hand.«