Managed Cloud Services: Rackspace baut Rechenzentrum in Deutschland auf

Um die wachsende Nachfrage nach Managed Cloud Services zu bedienen und den strengen deutschen Datenschutzgesetzen Rechnung zu tragen, baut Rackspace in Frankfurt ein neues Rechenzentrum auf.

(Foto: Oleksiy Mark - Fotolia)

Elf Rechenzentren betreibt Rackspace bislang auf der ganzen Welt, um Hosting- und Cloud-Services bereitzustellen, nun kommt ein zwölftes hinzu. In Frankfurt am Main baut das Unternehmen gemeinsam mit einem langjährigen Partner ein Datacenter für Deutschland, Österreich und die Schweiz auf, das bis Mitte 2017 vollständig betriebsbereit sein soll. Damit will Rackspace der wachsenden Nachfrage aus der DACH-Region gerecht werden und Kunden Cloud-Dienste bieten, die den deutschen Datenschutzstandards entsprechen.

Mit dem Rechenzentrum verstärkt der US-Anbieter sein Engagement in der DACH-Region. Erst im September hatte er den früheren Acronis Deutschland-Chef Alex Fürst als Vice President Sales DACH angeheuert, der mittlerweile ein lokales Team für den Vertrieb der Hosting- und Cloud-Lösungen aufgebaut hat. »Es freut mich sehr, dass wir dieses neue Rechenzentrum online bringen, um unsere sich schnell vergrößernde deutsche Kundenbasis zu bedienen«, sagt Fürst. Nun könne man »höchste Verfügbarkeit, Sicherheit, Performance und optimales Management gewährleisten sowie unseren Kunden dabei helfen, durch unser Angebot von Multi-Cloud-Deployment-Möglichkeiten die Datenschutzanforderungen zu erfüllen«.

Aus dem deutschen Rechenzentrum will Rackspace seine Kunden vor allem mit verwalteten VMware-Umgebungen versorgen. Darüber hinaus sollen aber auch Cloud-Services angeboten werden, um AWS- und Azure-Kunden zu unterstützen – die Rackspace-Mitarbeiter besitzen mehr als 500 AWS-Zertifizierungen, wofür das Unternehmen gerade eine AWS Partner-Netzwerk-Auszeichnung erhielt. Die DACH-Region ist für Rackspace bereits der drittgrößte internationale Markt. Ziel ist laut Fürst, hierzulande »der führende Managed Cloud Provider« zu werden.