Auch ausgefallene Antennen lassen sich verwenden: Airmagnet vereint Planung und Site-Survey für 11n-WLANs

Mit dem »Planner« verfügt Airmagnet nun auch über ein Tool, um Wireless-LANs 11n zu planen. Auf Wunsch schlägt die Software auch möglichst gute Standorte für die Positionen der Access-Points vor.

Mit 802.11n müssen sich die Administratoren wieder umgewöhnen. Denn der aktuelle Standard arbeitet verstärkt mit Reflexionen oder nutzt breitere Frequenzkanäle für eine höhere Übertragung. Mit dem »Planner« von Airmagnet bekommt der Administrator nun ein Tool, um solche Netze auch zu planen. Airmagnet gehört mittlerweile zu Fluke Networks. Mit der Software kann der IT-Verwalter neue 11n-Netze planen oder die Migration bestehender vorbereiten. Als Teil der Software »Survey Pro« lassen sich nach der Installation die berechneten Ergebnisse wie Performance-Werte überprüfen.

Der »Airmagnet Planner« erlaubt auch, ganz individuelle Antennencharakteristiken für die Planung zu modellieren.

Für das Design des Netzwerks platziert der IT-Verwalter die Access-Points auf einem Plan und versieht die mit entsprechenden Merkmalen. Dazu gehören etwa Funkkanal, IP-Adresse, Übertragungsleistung, Antennentyp oder -Charakteristik. Nach fertigem Design bekommt er eine Liste mit allen APs und Einstellungen.

Neben einer Greenfield-Installation lassen sich auch Migrationen planen, sowohl eins zu eins, als auch phasenweise. Verschiedene Grafiken liefern Übersichten über die Performance, unterschiedliche Betriebsmodi wie Greenfield oder Legacy oder auch die eingesetzte Kanalbandbreite. 11n erlaubt es neben Kanälen mit 20 MHz auch solche mit 40 MHz für eine höhere Performance zu verwenden.

Verfügt der IT-Verwalter nicht über soviel Erfahrung, dann ist der »Planning Advisor« sicher eine gute Hilfe. Er macht Vorschläge für eine möglichst gute Platzierung der Access-Points. Dazu muss der Administrator auf dem Stockwerksplan den Bereich festlegen, der mit WLAN versorgt werden soll. Außerdem muss er noch die Stellen angeben, die unbedingt Empfang haben sollen.

Neben den üblichen Rundstrahlantennen gibt es die verschiedensten Antennen mit unterschiedlichen Abstrahlcharakteristiken, um eine möglichst gute Ausleuchtung zu erreichen. Dazu liefert der Planner die Werte für eine Reihe von Antennen verschiedener Hersteller wie Aruba, Cisco, HP, Meru oder Symbol (Motorola) mit. Findet sich die gewünschte Antenne nicht in der Auswahl, lässt sich diese mit der Software auch selbst modellieren.

Als eigenständige Applikation kostet der Planner 2000 Dollar. Entscheidet sich der Nutzer für »Survey Pro«, fallen für diese 3995 Dollar an, Planner inklusive. Außerdem können Anwender der von »Survey Express«, die Planungs-Software für 1000 Dollar erwerben.