Neuer Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb: Link11 verstärkt sich mit Ex-Telekom-Manager Wilczek

Link11 hat den früheren Telekom-Manager Marc Wilczek in die Geschäftsführung berufen. Er soll als Vertriebsverantwortlicher den Wachstums- und Expansionskurs des DDoS-Schutzanbieters vorantreiben.

Die Link11-Geschäftsführung Marc Wilczek, Jens-Philipp Jung und Karsten Desler

Die deutsche Link11, die auf die Abwehr von DDoS-Attacken spezialisiert ist, hat ihre Geschäftsführung erweitert, um ihren Vertrieb zu stärken und die internationale Expansion voranzutreiben. Als neuer Geschäftsführer übernahm Mitte November der frühere Telekom-Manager Marc Wilczek die Verantwortung für Marketing und Vertrieb sowie die Geschäftsentwicklung im In- und Ausland. Überdies übernimmt er die Funktion des Chief Operating Officers und soll die Geschäftsaktivitäten des Unternehmens strategisch ausbauen sowie Kundenbeziehungen stärken.

Wilczek verstärkt die bisherige Link11-Geschäftsführung, bestehend aus Jens-Philipp Jung und Karsten Desler. Jung wird sich nun auf den kaufmännischen Bereich konzentrieren, während Desler für die Produktentwicklung und die Netzwerkinfrastruktur verantwortlich ist. »Die Erweiterung der Geschäftsführung mit Marc Wilczek ist ein wichtiger Meilenstein für Link11, denn so schaffen wir optimale Voraussetzungen für unseren Wachstums- und Expansionskurs«, sagt Jung. Mit Wilczek habe man einen Experten für die Internationalisierung gewonnen, der Wachstumspläne für neue Märkte entwickeln und konsequent umsetzen kann.

Wilczek arbeitete fünf Jahre im Telekom-Konzern, die längste Zeit als als Vice President für Portfolio, Innovation und Architecture bei T-Systems. In dieser Position entwickelte er die Cloud-Strategie des IT-Dienstleisters mit und trieb die Erweiterung des Cloud-Portfolios voran. Er ist nicht nur eine erfahrende Führungskraft, sondern bringt auch viel Know-how im Security-Bereich mit, unter anderem arbeitete er fast zehn Jahre bei Utimaco.