Geld für internationale Expansion und Produktentwicklung: Cybereason sammelt 200 Millionen Dollar ein

Der Sicherheitsspezialist Cybereason hat eine weitere Finanzierungsrunde abgeschlossen und in dieser 200 Millionen Dollar erhalten, die nun ins internationale Geschäft und die Weiterentwicklung der Produkte gesteckt werden sollen.

(Foto: sdecoret - Fotolia)

Finanzspritze für Cybereason: Das Security-Startup hat weitere Investments und Zusagen über 200 Millionen Dollar erhalten, um sein Wachstum fortzusetzen. Angeführt wurde die Finanzierungsrunde erneut von Softbank. Zu den weiteren Geldgebern, die das Unternehmen nun mit mittlerweile etwa 400 Millionen Dollar ausgestattet haben, zählen CRV, Spark Capital und Lockheed Martin.

Cybereason wurde 2012 gegründet und kombiniert Endpoint Security mit Endpoint Detection and Response – ein wachstumsstarker Markt, in den über die vergangenen Jahre einige Startups, aber auch die meisten Branchengrößen eingestiegen sind. Das in Boston beheimatete Unternehmen hat rund 500 Mitarbeiter und schützt eigenen Angaben zufolge mehr als sechs Millionen Systeme weltweit.

Das frische Kapital soll nun verwendet werden, um die internationale Expansion voranzutreiben. »Um global zu wachsen, braucht man viel Geld«, erklärte Mitgründer und CEO Lior Div gegenüber CRN in den USA. Vor allem in Europa solle die Präsenz gestärkt werden. Man werde aggressiv expandieren und ins Partnerprogramm investieren, kündigte Cybereason an. Daneben soll aber auch die Weiterentwicklung der Produkte beschleunigt werden, um eine »wirklich autonome« Sicherheitslösung zu schaffen.

Die Finanzierungsrunde soll Cybereason in Position für einen Börsengang in etwa zwei Jahren bringen – vorausgesetzt die Marktbedingungen würden passen, so Div. Bis dahin müsse das Unternehmen seine Kundenzahl aber noch verdoppeln oder verdreifachen und den Umsatz deutlich steigern.