Tarox-Vorstand Matthias Steinkamp im CRN-Interview: »Die Ablösung der Altsysteme wird uns noch lange begleiten«

Tarox-Vorstand Matthias Steinkamp berichtet im CRN-Interview, wie der Hersteller sein Servergeschäft durch höherwertige Lösungen bis zu Einstiegslösungen für Hochverfügbarkeit ausgebaut hat.

Tarox-Vorstand Matthias Steinkamp
(Foto: Tarox)

CRN: Wie hat sich das Server-Geschäft bei Tarox seit Jahresbeginn 2015 entwickelt?

Steinkamp: In Bezug auf die Geschäftsentwicklung zählt das Server- und Storagegeschäft weiterhin zu den Wachstumsbereichen des Tarox-Portfolios. Das liegt zum großen Teil daran, dass wir im Projektgeschäft besser performen und den Durchschnittspreis sowie die Stückzahl der Server signifikant steigern konnten.

Und wir haben im Serverbereich auch einiges geleistet: Das Produktportfolio wurde im unteren Segment ausgebaut und darüber hinaus haben wir ein neues, abgerundetes Portfolio im Open Storage Serverbereich etabliert, das uns in der Einstiegsklasse der Hochverfügbarkeit einzigartige Lösungen ermöglicht. Auch im Highend Storage-Bereich können wir mit neuen interessanten Lösungen aufwarten. Speziallösungen wie beispielsweise Server mit Highend 3D-Grafikkarten, die virtualisierte Workstations ermöglichen und zusätzliche Cloud optimierte Plattformen erweitern das Portfolio.

CRN: Wie sind Ihre Erwartungen an das Server-Geschäft für den Rest des Jahres 2015?

Steinkamp: Wir erwarten im Jahresendgeschäft weitere spannende Projekte, die unsere Kunden zum Teil mit dem Tarox Consulting abwickeln. Hier sind die Themengebiete nach wie vor breit gestreut. Hochverfügbarkeitsanforderungen zählen genauso zu diesen Projekten wie Anfragen in Richtung Security, Private Cloud und vielfältigen Storage-Konzepte.

Übersicht