Nachhaltiges Wachstum durch frugale Innovation: Alltagstaugliche Produkte statt Statussymbole

Kosten und Nutzen optimieren, Komplexität reduzieren: Beim Thema »frugale Innovation« geht es nicht um bahnbrechende Neuheiten, sondern um optimierte, bedarfsgerechte Produkte mit denen IT-Unternehmen neue Märkte und Kundengruppen erschließen können.

So führt frugale Innovation zum Erfolg

Aus den Ergebnissen dieser Grundregeln leiten sich die nächsten Schritte ab: Das Produktdesign und auch die Antwort auf die Frage: Welche Funktionen passen zu den Anforderungen unserer Kunden?

Wer hier den Kern trifft, ist auf dem Weg zu einem erfolgreichen Produkt. Dazu sollten unbedingt auch Forschungs- und Entwicklungskompetenzen sowie -kapazitäten lokaler Partner und Start-ups in die Produktentwicklung integriert werden. Für die Etablierung einer geeigneten Wertschöpfungskette sind unter anderem folgende Punkte wichtig:

· Welche Komponenten werden selbst produziert, welche eingekauft?

· Lohnt sich die Produktion vor Ort?

· Wie sieht der optimale Sourcing Mix aus?

Wenn Unternehmen diese Punkte beachten, können frugale Innovationen zum Erfolg werden, ihre Zwecke erfüllen und zum nachhaltigen Wachstum des Unternehmens beitragen. Das Paradebeispiel Emporia gehört mittlerweile zu den führenden Herstellern von Mobiltelefonen für die ältere Generation, die Seniorenhandys haben mehrere Design- und Usability-Preise gewonnen – frugale Innovation durch und durch.