Distributor Api forciert Lösungsdistribution: »Wir haben ein umfangreiches VAD-Angebot aufgebaut«

Distributor Api hat sein Volumengeschäft um VAD-Teams ergänzt und forciert weiterhin den Ausbau des Lösungsvertriebs. Nach dem Aufbau des Projektgeschäfts, rüstet nun auch eine neue Akademie die Partner von Api und der Tochtergesellschaften COS und Pilot mit Schulungen für neue Geschäftsfelder auf.

Christian Peters leitet Apis VAD-Bereich
(Foto: Api)

Der Aachener Vollsortimenter Api gehört zu den Schwergewichten der hiesigen Großhandelsszene, zumal in Kombination mit den beiden Distributionstöchtern COS in Pohlheim und Pilot in Hamburg. Während in der Vergangenheit der Fokus auf traditionellen Distributionstugenden lag – insbesondere breites Angebot und zuverlässige Logistik –, hat das Unternehmen innerhalb der vergangenen zwei Jahre zusätzlich sein Engagement im Lösungsgeschäft verstärkt. Frank Fritsche, Gesamtvertriebsleiter bei Api, betont dabei, dass man seinem Kerngeschäft freilich treu bleibe: »Natürlich ist ein breites Produkt- und Lösungsangebot sehr vorteilhaft, gerade weil es so viele verschiedene Fachhandelskundensegmente anspricht. Nach wie vor sehen wir unser Kerngeschäft als IT-Distributor auch darin, Ware zu bewegen. Unserem Händler bieten wir so die beste Möglichkeit, extrem schnell und effizient seinen Kunden zu bedienen«, fasst der Vertriebschef zusammen.

Gleichwohl bekräftigt er gegenüber CRN: »Die Api-Gruppe geht noch einen Schritt weiter, wenn man zusätzlich auch die Dienstleistung anbietet mit dem Anspruch, gleichzeitig Lösungsanbieter zu sein.« Fritsche zeigt sich überzeugt, dass »die Spezialisierung für einige Absatzmärkte unumgänglich ist und weiter fortschreiten wird«. »Ein breites Produktangebot reicht allein vielfach nicht mehr aus. Die Dienstleistung, die dahintersteht, wird aus unserer Sicht einen differenzierteren Anspruch erfüllen müssen. Und daran arbeiten wir mit einem umfangreichen VAD-Angebot«, erklärt er.

Übersicht