Lenovo Kick-off in Essen: Lenovos Antwort auf die Amazon-Cloud

PCs sind immer noch Lenovos Kerngeschäft. Das zukunftsträchtigere Business sieht der Hersteller aber in der derzeit noch deutlich kleineren Datacenter Group. Auf seinem Channel-Kick-off in Essen stellte Lenovo jetzt ein neues, verbrauchsabhängiges Service-Modell für Rechenleistung vor, das Partnern eine Alternative zu Amazon Web Services bieten soll.

DCG-Channelchefin Sabine Hammer und Oliver Rootsey, Director SMB/Channel Deutschland und Österreich, beim Kickoff im Colosseum Essen
(Foto: CRN)

Im weltweiten PC-Geschäft ist Lenovo die Nummer eins. Und auch im Unternehmen macht die PC Group immer noch 75 Prozent des Geschäfts aus. Als PC-Hersteller sieht sich der chinesische Konzern aber längst nicht mehr. Das wurde den mehr als 530 Besuchern des diesjährigen Channel Kick-offs in Essen erneut klar gemacht. Denn auch in der PC Group tragen klassische Desktop-PCs und Thinkpads immer weniger zum Umsatz bei. Der Fokus liegt auf allen Arten von connected Devices und darauf basierenden Lösungen etwa für den »smart Workplace«.

Im klassischen PC-Geschäft ist derzeit bei Endkunden wenig zu holen. Der Consumer-PC-Markt sei 2018 erneut zweistellig eingebrochen und das habe sich auch im ersten Quartal 2019 fortgesetzt, berichtet Mirco Krebs, Lenovos Verantwortlicher für die PC Group, im Gespräch mit CRN auf dem Kick-off. Deutlich erfreulicher laufe das PC-Geschäft im gewerblichen Segment. Bei Commercial-PCs konnte Lenovo 2018 15,6 Prozent mehr Geräte verkaufen. Der Umsatz sei laut Krebs sogar über 20 Prozent gestiegen. Auch 2019 ruhen die Hoffnungen auf dem B2B-Geschäft, obwohl Marktbeobachter einen leichten Rückgang prognostizieren. Diese Prognose teilt Krebs nicht. Vor allem wegen des bevorstehenden Supportendes für Windows 7 erwartet er 2019 mehr Nachfrage. Bereits das gerade beendete erste Quartal 2019 sei durch den Umstieg auf Windows 10 schon extrem gut gelaufen. Weil dadurch aber auch Investitionen vorgezogen würden, düfte das Folgejahr 2020 dann ein eher »schwieriges Jahr« werden, räumt Krebs ein.

Mirco Krebs, Lenovos Verantwortlicher für die PC Group
(Foto: CRN)

2019 will er den Fokus im PC-Geschäft auf Wachstumsfelder wie den öffentlichen Sektor und vor allem Workstations legen. Das Geschäft mit den leistungsstarken Maschinen brummt und Lenovo ist mit einem Anteil von 20 Prozent Marktführer in Deutschland. Weil das lukrative Segment noch Wachstumspotenzial bietet, aber auch heiß umkämpft ist, baut Lenovo ein dediziertes Team für Workstations auf und stellt hier zusätzliche Mitarbeiter ein.

Übersicht