Auf dem Weg zur »One Company«: Das sind die Pläne von Tech Data-Chef Michael Dressen!

Seit drei Monaten verantwortet Michael Dressen die Geschäfte von Tech Data in Deutschland und Österreich. Sein erstes Ziel: Tech Data muss als »One Company« aufgestellt werden. Noch dominieren die einzelnen Geschäftsbereiche die Firma.

TD-Chef Michael Dressen

Michael Dressen steht seit Februar bei Tech Data allen Geschäftsbereichen vor: Broadline, VAD (Azlan), Design Software/CAD (Datech), AV (Maverick) und dem neu gestarteten Consumer Electronics-Bereich. Zuletzt war Dressen Deutschland-Geschäftsführer beim Broadliner Also Actebis und verantwortete dort die frühe Fusionsphase der beiden Grossisten Also und Actebis.

Jetzt äußert sich der Manager erstmals zu seinen Zielen beim Münchener Broadliner: „Tech Data muss als eine Firma wahrgenommen werden. In der Vergangenheit dachten Außenstehende an mehrere einzelne Firmen: z.B. an eine Azlan, oder an eine Brightstar. Wir sehen diese aber eher als Divisions, die alle unter dem Dach der Tech Data ihre ganz eigenen Schwerpunkte und Ziele verfolgen. Die Ernennung Marc Müllers zum Gesamtvertriebschef im vergangenen Jahr war bereits ein Schritt in die richtige Richtung zur »One Company«, so Dressen im Gespräch mit Computer Reseller News.

Ein zweiter wichtiger Punkt werde die Steigerung der Profitabilität sein. Das funktioniere im Value-Bereich schon sehr gut. »Im Broadline-Geschäft müssen wir uns hier noch verbessern. Die Broadline-Distribution muss profitabler werden«, kündigt der Deutschland-Chef an. Das Interview mit Michael Dressen lesen Sie in der aktuellen CRN-Ausgabe 19/2012, die heute erscheint!