Neue Akquisition in Europa: Tech Data schließt Brightstar-Übernahme ab

Broadliner Tech Data hat die Übernahme aller Anteile des Joint Ventures Brightstar Europe abgeschlossen, die TK-Einheit des Distributionskonzerns agiert damit als Tech Data-Marke. Außerdem stärkt der Distributor seine VAD-Unit Azlan durch eine weitere Akquisition.

TD-CEO Robert Dutkowsky (Bild: Tech Data)

Brightstar Europe haben Tech Data und der TK-Distributor Brightstar Corporation als Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Tech Data hat nun die im Juli angekündigte Übernahme des Joint Ventures in den Tech Data-Konzern vollzogen. Der TK-Distributor wird damit ab sofort als hundertprozentige TD-Einheit agieren. »Damit unterstreichen wir unser Engagement im europäischen Mobility-Geschäft«, sagt Tech Datas CEO Robert Dutkowsky. »Der Mobility-Bereich ist einer unserer am schnellsten wachsenden spezialisierten Geschäftseinheiten und ein wichtiger Baustein unserer Diversifizierungsstrategie.« In Deutschland agierte die Brightstar/Tech Data von Beginn an als Teil des TD-Konzerns. Die deutsche TK-Sparte mit etwa 23 Mitarbeitern hat ihren Sitz in Georgsmarienhütte (nähe Osnabrück) und wird von Torben Pedersen geleitet.

Des Weiteren hat der US-amerikanische Distributor in Westeuropa zugekauft: Mit der Übernahme des Distributionsgeschäfts der britischen Firma Special Distribution Group (SDG) stärkt der Grossist seine Value Add Distribution-Sparte Azlan. Tech Data übernimmt die Distributionsmarken SDG, IQ Sys und ISI Distribution in Großbritannien, ETC und Best Ware in Frankreich sowie ETC in den Niederlanden. Die übernommenen Einheiten sind auf die Distribution von Enterprise-Lösungen spezialisiert und haben im vergangenen Geschäftsjahr (endete am 31. März) etwa 1,4 Milliarden Euro umgesetzt. »Mit dieser Übernahme bauen wir unser Angebot in Tiefe und Breite deutlich aus«, kommentiert TD-Chef Dutkowsky die Akquisition. Etwa 40 Prozent des Geschäfts der übernommenen Einheiten entfalle auf Data Center-Lösungen, etwa 20 Prozent auf das Software-Business und rund 40 Prozent auf den Vertrieb von Hardware-Produkten wie PCs und Peripherie. Die Aquisition soll bis nächsten Herbst abgeschlossen werden. Bis dahin gilt es, ein Team von über 600 Fachleuten der SDG zu integrieren.