ERP-Anbieter integriert Unternehmenstöchter: Step Ahead bündelt Kräfte

Die Step-Ahead-Standorte sollen durch die einheitliche Firmierung künftig enger zusammenarbeiten und Synergieeffekte nutzen.

Wolfgang Reichenbach, Vorstand der Step Ahead AG
(Foto: Step Ahead AG)

Der Germeringer CRM- und ERP-Spezialist Step Ahead AG hat Ende 2017 seine hundertprozentigen deutschen Unternehmenstöchter AbaNET AG (Waldshut-Tiengen), Step Ahead Leitsch (Petersberg-Steinau), Step Ahead eBusiness (Münsingen) und Step Ahead Lausitz (Schwarzheide) vollständig in die Step Ahead AG integriert. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 110 Mitarbeiter an sechs Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. »Durch die Verschmelzung und einheitliche Firmierung als Step Ahead bündeln wir die Kräfte und das Know-how unter einer Marke und stärken damit weiter unsere Position im DACH-Markt«, sagt Wolfgang Reichenbach, Vorstand der Step Ahead AG. »Unsere 1.000 Kunden mit ihren 25.000 Anwendern profitieren von einem erweiterten Produkt- und Leistungsportfolio bei unverändertem Mitarbeiterstamm«, so Reichenbach weiter.

Step Ahead berät mittelständische Unternehmen aus den Branchen IT, Handel, Service, Fertigung und Produktion sowie kommunale Abfallwirtschaft bei der Digitalisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen. Kernprodukt ist die CRM- und ERP-Lösung »Steps Business Solution«, in die Anwendungen für ECM, Finance, BI, E-Business und Collaboration integriert sind. »Um digitale Geschäftsmodelle zu etablieren, brauchen Kunden einen erfahrenen Dienstleistungsberater, der integrierte und umfassende Unternehmenslösungen implementiert und zentral hostet«, sagt der Step Ahead Vorstand. Um seinen mittelständischen Kunden zu helfen, die richtigen Entscheidungen auf dem Weg der Digitalisierung zu treffen, hat das Unternehmen einen Digitalisierungscheck erarbeitet. Damit können die Firmen erkennen, wie weit sie schon sind und wo sie im Verhältnis zu ihrer Peer Group stehen.