Aktie sackt ab: Zalando erwartet weniger Gewinn und Umsatz

Höhere Rabatt- und Abwicklungskosten aber auch der heiße Sommer belasten die Geschäfte von Zalando. Der Online-Händler senkt deshalb seine Prognose, die Aktien verlieren deutlich an Wert.

(Foto: Zalando)

Modeonlinehändler Zalando hat seine Gewinn- und Umsatzprognosen wegen der Hitzewelle sowie höheren Rabatten und Abwicklungskosten deutlich gesenkt. Vor allem beim Gewinn musste Zalando kräftig zurückrudern. Beim bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) würden 2018 nur noch 150 bis 190 Millionen Euro angepeilt, teilte der Konzern am Montagabend nach Börsenschluss mit. Bislang war zumindest noch das untere Ende der Spanne von 220 bis 270 Millionen Euro angepeilt worden.

Die im MDax notierte Aktie sackte in den ersten Minuten des Handels um mehr als 20 Prozent auf 33,47 Euro ab und fiel auf den tiefsten Stand seit Sommer 2016.

Auch seine Umsatzprognose senkte Zalando: Das Umsatzwachstum werde am unteren Ende der Spanne zwischen 20 und 25 Prozent liegen, nachdem man zuletzt noch von der unteren Hälfte dieser Spanne ausgegangen sei, hieß es. Die mittel- und langfristigen Prognosen bekräftigte Co-Vorstandschef Rubin Ritter dagegen.

Das Unternehmen hatte bereits bei der Vorlage der Zahlen für das zweite Quartal im Sommer die Erwartungen für das Jahr gedämpft - damals wurden bereits die Prognosen für Umsatz und Gewinn wegen des heißen Sommers reduziert. Diese Bedingungen hätten angehalten, die Nachfrage gedämpft und Rabatte nötig gemacht, erklärte Zalando nun.