Firmenverbund entsteht: Systemhäuser ATD und Tigersoft bündeln Kräfte

Luxussituation, die trotzdem oder gerade deswegen Holger Kämmerer und Andreas Cukrowski zum Handeln zwingt. Unter der »Last« des Auftragsbooms sehen sie ihre beiden Systemhäuser am besten unter einem Dach aufgehoben – die fünf Milliarden Euro aus dem Digitalpakt fest im Auge.

Gemeinsam mehr erreichen: Holger Kämmerer und Andreas Cukrowski (rechts).
(Foto: ATD)

Eine Teilübernahme in Rekordzeit haben Holger Kämmerer und Andreas Cukrowski hingelegt. Erst im November auf der iTeam-Tagung in Bielefeld haben die beiden Systemhaus-Chefs ihre Köpfe zusammengesteckt und über eine Bündelung ihrer Kräfte nachgedacht. Keine vier Monate später sind sich die beiden Geschäftsführer einig und haben sich nun zu einem Firmenverbund zusammengeschlossen. Teilbereiche ihres Geschäfts wachsen zusammen.

Kämmerers ATD kauft im Rahmen eines »Asset Deals« Teile von Cukrowskis Tigersoft, nämlich die Sparte »IT in privatwirtschaftlichen Unternehmen«. Alle diese Kunden, Verträge und die damit befassten Tigersoft -Mitarbeiter gehen damit auf die ATD über. ATD wiederrum beteiligt sich zur Hälfte an der verbleibenden Tigersoft-Sparte »Medientechnik«, die IT für Schulen projektiert. Für Kämmerers Systemhaus ist das eine neue, lukrative Klientel, denn gerade vor dem Hintergrund des politisch endlich abgesegneten Digitalpaktes werden Bund und Länder in den nächsten Jahren fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung von Schulen zur Verfügung stellen.

Tigersoft, die mit fünf Mitarbeitern im Bereich Medientechnik schon jetzt mehr als ausgelastet ist bei der Projektierung von IT für Schulen, will gemeinsam mit ATD personell schnell aufstocken. Die zu erwartende Auftragsflut soll schließlich nicht an mangelnden Ressourcen scheitern.

Übersicht