Datto-Umfrage unter Managed Service Providern: Wie sieht er aus, der typische MSP?

Die meisten MSPs sind langjährige IT-Profis, die sich auf bestimmte Branchen spezialisiert haben und sich – neben Support-Services – zumeist um Netzwerk- und Backup-Dienste kümmern. Ihr klassisches Produkt- und Projektgeschäft ist relativ klein. Als größte Herausforderung sehen sie die Vermarktung ihrer Services und die Suche nach Mitarbeitern.

(Foto: Gorodenkoff - AdobeStock)

Das Geschäft mit Managed Serivces wächst, viele Systemhäuser und IT-Dienstleister erweitern ihre Angebote in diese Richtung. Bereuen tut das kaum jemand: In einer Umfrage von Datto unter 1.600 MSPs weltweit gaben fast 100 Prozent an, es sei ihrer Meinung nach aktuell die beste Zeit, in der Branche tätig zu sein. Eine Einschätzung, die auch dadurch Gewicht erhält, dass die meisten MSPs nicht erst seit kurzem im ITK-Geschäft unterwegs sind. Nur zehn Prozent sind weniger als drei Jahre dabei, 47 Prozent dagegen schon 16 Jahre oder länger.

So kommt es denn auch, dass die meisten MSPs nicht nur Managed Services erbringen, sondern auch noch ein Produkt- und Projektgeschäft haben. 89 Prozent von ihnen sind mindestens einmal pro Woche bei einem Kunden vor Ort – alles lässt sich offenbar doch noch nicht remote erledigen. Die wichtigsten Produkte und Services für MSPs sind Support- und Helpdesk-Dienste, die fast 87 Prozent der Befragten bieten. Es folgen Netzwerk-Lösungen und -Services (84 Prozent), Office-Software (79 Prozent), Business Continuity und Disaster Recovery (75 Prozent), Angebote rund um virtuelle Infrastrukturen (71 Prozent) und Security-Software sowie Security-Management (62 Prozent).

Übersicht