Steigender Wettbewerbsdruck zwingt Unternehmen zum Handeln: Die Digitale Transformation wird zum Kraftakt

Die Digitalisierung des Geschäftsmodells ist für nahezu jede Branche überlebenswichtig. Das haben auch die meisten Firmenlenker erkannt. Nur an der Umsetzung hapert es teilweise noch gewaltig. Schuld sind nicht nur technische, sondern genauso oft auch menschliche Widerstände. In vielen Unternehmen tut sich ein Generationenkonflikt auf.

(Foto: KC, AdobeStock)

Digitale Transformation ist das Thema, das alle Wirtschaftsbereiche umtreibt. Der Aufbau digitaler Kompetenzen wird jedoch für viele Unternehmen zum Kraftakt. Zumal sie unter einem sich verschärfenden Zeit- und Erfolgsdruck stehen. Viele haben in der Vergangenheit zwar in die Verbesserung ihrer IT-Ausstattung
und in neue Technologie investiert. Dadurch entstehen aber nicht automatisch neue digitale Geschäftsmodelle. Vielen wird jetzt klar, dass die Zeit knapp wird. Das belegt eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes Bitkom unter 606 Unternehmen aller Branchen. Deutlich mehr Unternehmen stellen bereits einen steigenden Wettbewerbsdruck durch die Digitalisierung fest und passen Produkte und Dienstleistungen an. So sagen zwei Drittel der Befragten, dass IT- und Internet-Unternehmen in ihren Markt drängen.

Aber auch Anbieter aus anderen Branchen werden durch die Digitalisierung plötzlich zu direkten Wettbewerbern. Und 42 Prozent sehen, dass ihnen Mitbewerber aus der eigenen Branche, die frühzeitig auf Digitalisierung gesetzt haben, nun voraus sind.

Die große Mehrheit aller Unternehmen (91 Prozent) sieht die Digitalisierung inzwischen in erster Linie als Chance an. Die Anzahl der Firmen, die ihre Existenz durch die Digitalisierung gefährdet sehen, ist hingegen stark zurückgegangen. »Die Digitalisierung wirkt für weniger Unternehmen abstrakt bedrohlich. Sie wird konkret und auch die letzten Unternehmen setzen sich jetzt mit ihr auseinander – und stellen fest, dass Digitalisierung kein Selbstläufer ist«, so Bitkom-Präsident Achim Berg.