Automatische Suche von Instant-Messaging-Clients: Cloud-Service: Sonian archiviert auch Social-Media

Ihren Cloud-Dienst für E-Mail-Archivierung erweitert Sonian um Instant-Messaging und Social-Media. Dafür kommt entweder ein Client auf den Geräten oder ein Gateway zum Einsatz.

Social-Media und Instant-Messaging erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Auch in Unternehmen kommt es zum Einsatz. Allerdings fehlt dabei Unternehmen die Kontrolle über die Daten. Dies kann dann bei Audits, Compliance-Aufgaben oder E-Discovery zu Problemen führen. Um dem zu begegnen, hat Sonian ihren Cloud-Service für Archivierung erweitert. Dieser schließt nun Social-Media und Instant-Messaging ein, auch auf Smartphones.

Die Suchfunktion für den Cloud-Service E-Mail-Archivierung von Sonian. Diesen bietet der Hersteller bereits jetzt an.

Daten ließen sich auf zwei verschiedene Weisen erfassen, so Greg Arnette, Gründer von Sonian und deren Chief-Technology-Officer. Bei der ersten Möglichkeit läuft ein kleiner Software-Agent auf dem Client-Rechner, der den Verkehr abfängt. Der zweite Weg nutzt einen Proxy, um die Daten zu erfassen und zu archivieren.

Den Service dazu hat Sonian von Grund auf neu entwickelt, damit er in einer Cloud-Lösung laufen kann. Derzeit setzt das Unternehmen auf die »Amazon Web Services«. Es sind aber auch andere Dienste möglich.

Der Dienst arbeitete mit allen gängigen öffentlichen Instant-Messaging-Diensten zusammen, so Arnette. Dazu gehörten Microsoft-Networks, Yahoo, AOL, Google-Talk und Jabber. Bei den Social-Media seien dies etwa Twitter, Facebook oder LinkedIn.

Außerdem kann das Unternehmen den Dienst so konfigurieren, dass er automatisch Instant-Messaging-Clients findet. Der Service soll im Juni zur Verfügung stehen. Pro Client und Monat fallen dabei 3 Dollar an. Derweil bietet Sonian E-Mail-Archivierung für Exchange, Groupwise, Lotus und auf dem Web basierende E-Mail-Anwendungen an.