Open-Source-Software: Erste deutsche Open-Source-Professur in Erlangen

Im Wintersemester 2009/2010 wurde an der Universität Erlangen-Nürnberg die erste deutsche Open-Source-Professur eingerichtet. Die Forschungsgruppe um Professor Dr. Riehle untersucht, inwieweit sich Open-Source-Software für den Einsatz in Unternehmen eignet.

An der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg wurde ein Lehrstuhl für Open-Source-Software in Deutschland eingerichtet. Die Forschungsgruppe betrachten erstmals in Deutschland Open Source nicht nur aus Entwicklersicht, sondern auch beim Einsatz in Unternehmen.

Soll die Open-Source-Forschung in Deutschland voranbringen: Prof. Dr. Dirk Riehle von der Uni Erlangen-Nürnberg.

Zu den Zielen der Gruppe um Professor Dr. Dirk Riehle, M.B.A., zählt die Entwicklung von Methoden und betriebswirtschaftlichen Modellen, die Entscheider beim Wechsel zu Open-Source-Software unterstützen. Riehel war zuvor bei SAP tätig. Bei der Softwarefirma leitet er im Silicon Valley die Open-Source-Forschung

Das Team von Prof. Riehle erforscht die Geschäftsprozesse, mit denen Open-Source-Unternehmen in den Markt gehen. Dazu gehören auch Organisationsformen konsortialer Softwareentwicklung, bei denen sich Softwarefirmen zusammenfinden, um gemeinsam Software zu erstellen.

Ziel: Open-Source-Projekte voranbringen

»Wir wollen zusammen mit Partnern aus der Industrie die Entwicklung von Open Source in Deutschland begleiten und fördern«, erklärt Professor Riehle. »Als Trend bei unseren Forschungsarbeiten ist deutlich zu beobachten, dass sich bei Lösungen, die auf Standards und Open-Source-Methoden setzen, die Erfolgsquote im Rahmen von Großprojekten im Vergleich zu traditionellen Methoden deutlich erhöht.«

Ein Sponsor des Lehrstuhls ist der Linux-Spezialist Red Hat. »Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten hinterfragen Unternehmen und öffentliche Verwaltungen ihre IT-Investitionen. Im Vergleich zu herstellerspezifischen Lösungen bietet Open Source kurz- und mittelfristig ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis«, rührt Werner Knoblich, Vice President und General Manager der EMEA-Region bei Red Hat, die Trommel für Linux und Co.