Aktuelle Geschäftszahlen von Oracle: Oracles Umsätze steigen bei Software und fallen bei Hardware

Der IT-Riese Oracle hat im abgelaufenen Quartal erstmals mehr als zehn Milliarden Dollar in einem Jahresviertel umgesetzt. Während das Software-Geschäft floriert, darbt die Hardware-Sparte - auch im gesamten Fiskaljahr 2011.

Im vierten Quartal seines Geschäftsjahrs 2011 konnte Oracle den Umsatz verglichen mit dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahrs um 13 Prozent auf 10,8 Milliarden Dollar steigern, der Gewinn stieg um 36 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar. Verantwortlich sind Zunahmen bei neuen Softwarelizenzen, bei der Hardware gab es hingegen einen Umsatzrückgang von 6 Prozent auf 1,16 Milliarden Dollar.

Im gesamten Geschäftsjahr 2011 erzielte Oracle einen Umsatz von 35,6 Milliarden Dollar und damit 33 Prozent mehr als im Fiskaljahr 2010. Das Nettoeinkommen erreichte 2011 den Rekordwert von 8,5 Milliarden Dollar und lag damit 39 Prozent über dem des Vorjahrs. Der Umsatz mit neuen Softwarelizenzen stieg um 23 Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar, der mit Updates und Support um 13 Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar. Mit Datenbanken und Middleware holte das Unternehmen 2011 16,6 Milliarden Dollar, mit Applikationen knapp 7,5 Milliarden. Mit Hardware setzte Oracle lediglich 6,9 Milliarden Dollar um – diese Sparte ist auch 18 Monate nach der Sun-Übernahme das Sorgenkind des Konzerns.