Neuer Marktriese entsteht: Mitel und Aastra planen Fusion

Die beiden kanadischen Telekommunikationsanbieter Mitel Networks und Aastra Technologies wollen fusionieren. Das neue Unternehmen soll unter dem Namen Mitel operieren.

Berliner Aastra-Deutschlandzentrale: Aastra fusioniert mit Mitel. (Foto: Aastra)

Für den beabsichtigen Zusammenschluss wird der Cloud- und Unified Communications-Anbieter Mitel alle ausstehenden Aastra-Stammaktien erwerben. Die Geschäftsleitung des künftigen Unternehmens wird weiterhin vom aktuellen Mitel President und CEO Richard McBee fortgeführt. Die bisherigen Aastra-Chefs Francis Shen und Tony Shen werden CSO und COO bei Mitel.

Das künftige Gemeinschaftsunternehmen wird voraussichtlich einen Umsatz von 1,1 Milliarden US-Dollar erwirtschaften, davon 100 Millionen Umsatz alleine aus dem Cloud-basierten Geschäft. Weltweit würde Mitel 60 Millionen Bestandskunden adressieren und 2.500 Partner zählen. In Westeuropa sieht sich die neue Gesellschaft in Sachen Marktanteil auf dem ersten Platz.

Den Vertriebspartnern könnte das fusionierte Unternehmen ein breit gefächertes Portfolio für Unternehmen jeder Größe bieten. Da sich die Vertriebskanäle der beiden Fusionspartner kaum überlappen, könnten die bestehenden Partner nach dem Zusammenschluss von erweiterten Marktchancen profitieren.

Nach der Fusion will das dann unter dem Namen Mitel tätige Unternehmen seinen Sitz in Ottawa, Kanada, beziehen. Die Marke Aastra mit ihrem hohen Bekanntheitsgrad soll jedoch in ausgewählten europäischen Märkten weiterhin vertreten sein.

Dem Zusammenschluss von Aastra und Mitel müssen noch die Aktionäre beider Unternehmen zustimmen. Außerdem müssen die kanadischen Gerichte die Fusion absegnen. Die Transaktion muss darüber hinaus Auflagen des Investment Canada Act sowie zusätzliche Bedingungen erfüllen, die bei derartigen Transaktionen üblich sind. Aastra und Mitel gehen davon aus, dass die Transaktion im ersten Quartal 2014 abgeschlossen sein dürfte.