Malware XcodeGhost: Das sind die Top 25 der verseuchten iOS-Apps

Wie viele Apps tatsächlich mit XcodeGhost infiziert sind, ist bislang nicht abschließend geklärt. Einige Sicherheitsexperten gehen von Hunderten aus, andere von Tausenden. Die 25 mit den meisten Nutzern hat Apple jetzt immerhin genannt.

(Foto: Maksym Yemelyanov - Fotolia)

Über verseuchte Versionen der Apple-Entwicklungsumgebung »Xcode« gelangten zahlreiche infizierte Anwendungen in den App Store. Ursprünglich hatten Sicherheitsexperten 39 Apps identifiziert, doch die Anzahl ist nach weiteren Untersuchungen massiv nach oben geschnellt – beim Sicherheitsanbieter FireEye spricht man sogar von mehr als 4.000. Da die verseuchten Xcode-Versionen vor allem in China kursierten, sind zumeist chinesische Apps betroffen – weshalb Apple bislang auch nur auf seinen chinesischen Support-Seiten eine FAQ zu dem Thema veröffentlicht hat. Einige der Apps wie »WeChat« und »Heroes of Order & Chaos« sind aber durchaus auch außerhalb des Reichs der Mitte populär. Der Visitenkartenscanner »CamCard« ist laut Palo Alto Networks beispielsweise in vielen Ländern die beliebteste App zum Erfassen von Visitenkarten.

Bislang habe man keine Belege dafür, dass die infizierten Apps ernsthafte Schadfunktionen besitzen und persönliche Daten abgreifen, schreibt Apple. Es seien lediglich ein paar allgemeine Daten, darunter Systeminformationen, übertragen worden. Sobald man Apps mit der Malware entdecke, nehme man sie aus dem Store. Zudem sollen neue Apps mit XcodeGhost nicht mehr in den Store gelangen können, da die Apple-Prüfroutinen den Schädling mittlerweile erkennen.

In den FAQ listet Apple auch die 25 verseuchten Apps mit den meisten Nutzern auf. Danach falle die Nutzerzahl stark ab, betont das Unternehmen. Wer eine der genannten Apps installiert hat, solle ein Update installieren. Dort wo ein Update verfügbar sei, handele es sich bereits um eine bereinigte Version. Wo es kein Update gebe, sollte es in Kürze verfügbar sein, so Apple.

Die 25 infizierten iOS-Apps mit den meisten Nutzern
(Foto: Apple)