Marktstudie zu Smart Home-Produkten: Verbraucher zweifeln an Fachhandelskompetenz

Amazon, die Deutsche Telekom und Mediamarkt sind für Verbraucher die erste Wahl, wenn es um den Kauf von Smart Home-Produkten geht. Fachhändler sind weit abgeschlagen.

Kompetenz bei Telecomanbietern: Verbraucher erwarten zu Smart Home-Lösungen eine gute Beratung. (Foto: Vodafone)
(Foto: Vodafone)

Einer aktuellen Studie der britischen Marktforscher von Context zufolge sind Verbraucher sehr daran interessiert, mehr über Smart Home Produkte zu erfahren. Wenn es darum geht, Smart Home Produkte zu kaufen, bevorzugen die Endkunden hauptsächlich die großen Retailer und Onlineanbieter.

In Deutschland führt Amazon mit 87 Prozent bei den Online-Shops deutlich vor Notebooksbilliger.de, Conrad und Otto. Die Deutsche Telekom genießt mit 88,5 Prozent großes Vertrauen, während bei den Fachmärkten nur Mediamarkt mit 81,8 Prozent punkten kann. Discounter wie Aldi (45,9 Prozent) und kleinere Fachhändler sind weit abgeschlagen.

Dem Fachhandel zeigen die Verbraucher die gelbe Karte, weil sie sich nicht gut beraten fühlen. Der in fünf europäischen Ländern (Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Deutschland) durchgeführten Befragung zufolge möchten 57 Prozent der Verbraucher mehr über Smart Home-Technologien erfahren – insbesondere in Bezug auf mögliche Kosteneinsparungen und Sicherheit. Quer über alle Länder stimmen 63 Prozent der Befragten zu, dass sie die technischen Zusammenhänge nicht verstehen, während nur 13 Prozent glauben, dass sie ein gutes Verständnis für Smart-Home-Technik haben. Bleiben Fragen offen, erfahren die potentiellen Käufer im Einzelhandel noch zu wenig. In Deutschland sagen nur 40 Prozent der Befragten, dass sie in einem Einzelhandelsgeschäft Informationen über Smart Home erhalten haben.

Geht es um die Installation der Lösungen, bestehen Zweifel an der Kompetenz des stationären Fachhandels und von Handwerksbetrieben: Die höchste Smart Home Kompetenz wird der Studie zufolge Telecom-Serviceanbietern zugetraut, gefolgt von Energieversorgungsunternehmen und großen Technik-Händlern wie Mediamarkt. Erst auf den weiteren Plätzen landen Technik-Ladengeschäfte, Do-it-Yourself-Anbieter und erst dann lokale Handwerker.

Hier droht dem stationären Handel ein finanzielles Desaster, denn die befragten Verbraucher sind aktuell in hohem Maße bereit, für Smart Home Geld auszugeben. In den kommenden zwölf Monaten würden 30 Prozent von Ihnen bis zu 150 Euro, 23 Prozent bis zu 250 Euro und 22 Prozent bis zu 500 Euro ausgeben. Immerhin 8,3 Prozent sind sogar bereit, bis zu 1.000 Euro in Smart Home-Produkte zu stecken.

Mehr Wohnkomfort steht dabei ganz hoch im Kurs: Mit 37 Prozent ist die wichtigste Anwendung, dass sich die Wohnung mit Licht und Temperatur auf die Rückkehr seiner Bewohner vorbereitet. 32,2 Prozent wünschen eine Sicherung des Haushalts vor Einbruch, Feuer und anderen Gefahren. Nur 20,5 Prozent planen die Installation moderner Unterhaltungselektronik wie Multiroom-Systeme und nur für 14,6 Prozent der Befragten Europäer steht technische Unterstützung bei der Pflege älterer Angehöriger im Vordergrund.

Auch für Smart Home-Dienstleistungen sind die Verbraucher bereit, zu investieren: Mehr als 32 Prozent würden 15 Euro pro Monat für ein Monitoring der Gesundheitsparamater zahlen. 51,6 Prozent würden die gleiche Summe monatlich zahlen, um ihr Smart Home - bei eigener Abwesenheit - mit einem Sicherheitsdienstleister oder einer Versicherung zur Alarmweiterleitung bei Einbruch, Wasserrohrbruch, Hochwasser und Sturm zu vernetzen.

Übersicht